Treffpunkt Gemeinsame Freizeit

Das Programm für 2020 ist fertig. Informationen zu Kontakten und Aktivitäten finden Sie hier auf der Seite rechts.

Seit 28 Jahren gibt es den Treffpunkt Gemeinsame Freizeit. Die Gruppe besteht aus Frauen und Männern, die nicht mehr berufstätigt sind. Nachdem wir jetzt viel mit dem Frauenkreis zusammen unternehmen, wechseln die Wochentage und die Anfangszeiten. Schauen Sie bitte jeweils in den Albuch Bote.

Termine

Das neue Programm für 2020 finden Sie hier:

Progr.2020 Treffpunkt Gemeinsame Freizeit

Trotz unbeständigen Wetters immer gut gelaunt reisten 32 Reiselustige für 3 Tage in die Bodensee-Region. Dazu eingeladen hatte der Treffpunkt Gemeinsame Freizeit.
Die Anreise fReise ans "Schwäbische Meer"ührte zuerst zur barocken Marien Wallfahrtskirche Birnau. Bei herrlichem Sonnenschein hatte man einen wunderschönen Blick über den Bodensee. Das Innere der Kirche ist reich geschmückt mit Ornamenten, Altären, Skulpturen und Malereien zu Ehren Mariens. Unter den vielen Engeln ist der bekannteste der „Honigschlecker“.
Am Nachmittag stand eine Führung durch das Pfahlbaumuseum in Unteruhldingen auf dem Programm. Es umfasst archäologische Funde und Nachbauten von 23 Pfahlbauten aus der Stein- und Bronzezeit, die heute zum Weltkulturerbe der UNESCO gehören. Danach ging es zum Quartier „Hotel Krone“ in Schnetzenhausen in dem wir uns sehr wohl fühlten.
Der zweite Tag begann mit starkem Regen und so änderten wir unser Programm. Statt auf den Pfänder ging es ins Zeppelin-Museum. Es beherbergt die Weltgrößte Sammlung zu Geschichte und Technik der Luftschifffahrt und eine begehbare originalgetreue Rekonstruktion eines Teils von LZ 129 „Hindenburg“. Am Nachmittag konnten wir bei einer 3-std. Schifffahrt von Bregenz nach Meersburg die Landschaft am Bodensee genießen.
Der dritte Tag gehörte der Blumeninsel Mainau mit ihrer herrlichen Rosenpracht, die leider durch den vielen Regen etwas gelitten hatte. Auf der Heimfahrt erinnerte Frau Gerda Ritter, dass vor 20 Jahren die zweite Reise des TGF auch an den Bodensee ging. Ihr Dank galt auch dem Ehepaar Klingler, das in Zusammenarbeit mit Langenbucher-Reisen alles organisiert und geleitet hatte.